1. RASSESTANDARD  Der DDV/DZB und seine Züchter legen großen Wert auf substanzvolle und harmonisch aufgebaute  Dalmatiner die jedoch eine gewisse Leichtigkeit mitbringen. Aber was heißt “substanzvoll” in der  Hundezucht und wie passt das mit “Leichtigkeit” zusammen ? Dazu erläutere ich hier vorab die einzelnen  Begriffe:  „substanzvoll“  = Hund mit guter und gleichmäßiger Muskulatur, mäßig knochenstark   „harmonisch“   = Hund soll dem Standard nach gleichmäßig aufgebaut sein, die einzelnen körperlichen                               Komponenten sollen proportional zusammenpassen   „leichtigkeit“    = Hund darf nicht zu massig sein und „stampfig“ wirken.   Gewünscht sind Dalmatiner die eine akzeptable Größe erreichen. Bei Rüden sind im DZB „wünschenswert“  maximum 63 cm und minimum 59 cm. Bei Hündinnen sind es minimum 54 cm und maximum 58 cm  Schulterhöhe. Das Äußere sollte das Geschlecht (unabhängig der Geschlechtsorgane) erkennen lassen. Es  wurden auch schon Dalmatiner zur ZTP vorgeführt die Anhand der Größe, Knochenstärke und  Muskulaturaufbau nicht zu unterscheiden waren. Man konnte tatsächlich nicht erkennen ob Rüde oder  Hündin, hätten sie nicht die äußeren Geschlechtsmerkmale.  2. AHNEN  Dem DDV/DZB ist es sehr wichtig so viele Generationen wie möglich eines Zuchthundes zu kennen. Da die  meisten gezüchteten Dalmatiner in Deutschland dem FCI/VDH abstammen, konnten wir in den letzten 5  Jahren nicht nur eine beachtlich lange Liste an von 1980 eingesetzten Zuchthunden erstellen mit  Einsatzhäufigkeit der einzelnen Zuchttiere sondern auch deren Taubheitsaufkommen, Vererbung von  Blauaugen, Vererbung von Platten etc. die aber auch z. B. nur in Verpaarungen mit anderen bestimmten  Zuchtlinien auftraten.   Zudem erstellt der DDV/DZB Listen von Zuchttieren die Epileptiker waren und aus denen Epileptiker  hervorgegangen sind sowie deren Nachkommen die nachweislich Epileptiker hervorgebracht haben oder  aufgrund ihrer Abstammung bringen könnten. Der DDV/DZB lässt zur Zucht anwärtige Dalmatiner mit ganz  bestimmten Ahnen im 4 Generationen Pedigree nicht zur Zucht zu. Dies wird nach Prüfung der Abstammung  dem jeweiligen Zuchtanwärter umgehend mitgeteilt.   Auch konnte der DDV/DZB einzelne Merkmale erarbeiten die nur bestimmte Zuchtlinien betreffen. Dies  wären z. B. bei Hündinnen das Auftreten von Geburtsschwierigkeiten und Schnittgeburten oder  geschlechtsunabhängige Probleme der oberen und unteren Harnwege. Der DDV/DZB ist stets bemüht auch  für die Zukunft dahingehend weiterhin Ahnenforschung zu betreiben damit zukünftige Züchter im DDV/DZB  möglichst genau wissen was sie mit Verpaarungen erreichen können und was besser nicht verpaart oder  eingesetzt werden sollte. Allen Züchtern und Deckrüdenbesitzern des DDV/DZB stehen diese Listen zur  Verfügung.   Auch vereinsunabhängige Züchter und Besitzer von Deckrüden können sich bei uns Rat holen. Auch helfen  wir gerne die Ahnen des jeweiligen Hundes zu durchforsten und sprechen auf Wunsch Empfehlungen aus.  3. PLATTEN, FARBEN UND LANGHAAR  Der DDV/DZB begrüßt das Einsetzen von Plattenhunden. Jedoch dürfen sich auf einem Zuchthund nicht  mehrere Platten befinden. Auch darf ein Plattenhund nicht mit einem anderen Plattenhund verpaart  werden sonst könnte die Vererbung der von Geburt an sichtbaren großen Tupfen überhand nehmen.  Andersfarbige Dalmatiner heißen wir ebenfalls herzlich willkommen solange sie entweder lemon, orange  oder tricolor getupft sind. Auch hier dürfen solche Hunde nur maximal mit Trägern dieser seltenen Gene  verpaart werden um ein ausgewogenes Mischungsverhältnis zu erhalten. Das noch seltenere Langhaargen  ist uns ebenfalls sehr willkommen. Hierfür gelten keinerlei Einschränkungen. Der DDV/DZB führt eine Liste  von andersfarbigen Zuchthunden sowie Trägern anderer Farben und Langhaardalmatinern und Trägern  dieses Gens.  4. INZUCHT UND ENGE LINIENZUCHT  Um eine Rasse gesund zu erhalten ist es zwingend notwendig die genetische Vielfalt durch Vermeidung von  Inzucht zu erhalten bzw. durch Auszuchtmaßnahmen wieder zu verbessern. Hunde, die von den Eltern ein  vielfältiges, genetisches Rüstzeug mit auf den Weg bekommen haben, können sich gut an die sich  ändernden Umweltbedingungen anpassen und sind deutlich weniger anfällig für Krankheiten. Schon lange  sind die negativen Folgen der Inzucht (z.B. stark vermehrtes Auftreten von Erbkrankheiten, verminderte  Fruchtbarkeit, geringe Lebenserwartung) bekannt. Trotzdem werden die Warnungen meistens nicht  beachtet und die Zucht läuft weiter wie bisher. Wir jedoch verschließen die Augen nicht vor dem Problem,  sondern nehmen die Warnungen der Kynologen sehr ernst und züchten nach den Erkenntnissen der  Populationsgenetik. Inzucht- und enge Linienzuchtpaarungen sind deshalb bei uns verboten. Wir setzen  uns für die genetische Vielfalt, Gesundheit und Erhaltung des Dalmatiners ein.  5. WIEDERHOLUNGSVERPAARUNGEN  Der DDV/DZB begrüßt Wiederholungsverpaarungen mit guten Resultaten. Züchterisch gesehen ist es  unsinnig für eine Hündin die vier Mal belegt wird jedes Mal einen anderen Rüden zu nehmen oder die Gene  eines Zuchtrüden bei etwa 12 Würfen in der Wallachei zu vertreuen besonders dann, wenn man nicht genau  weiß ob der besagte Zuchthund einwandfreie Gene hat. So verhielt es sich, dass bestimmte von Epilepsie  belastete Zuchttiere ihre „kranken Gene“ weit verstreuen konnten indem sie einfach zu oft zum Einsatz  kamen. So ähnelt dann also jeder Wurf eher dem Spiel „Rate mal mit Rosenthal“ als einer gut durchdachten  Zucht. Zudem werden die Gene dieser Zuchttiere in so viele andere Blutlinien eingekreuzt, dass es nach  vielen Jahren schwer wird tatsächlich blutfremde Hunde zu verpaaren.   Wofür züchten wir denn ? Wir züchten für Menschen die sich einen tollen Hund als Wegbegleiter wünschen.  Er soll möglichst leichtführig sein, hübsch anzusehen was jedoch immer im Auge des Betrachters liegt und  möglichst ein langes und gesundes Leben haben. Wenn ein DDV/DZB Züchter einen Wurf macht und  feststellt, dass dieser Wurf nach 2 Jahren noch immer toll ist, gesund, sich ausgezeichnet entwickelt hat,  wenig anfällig für Krankheiten und zu allem Glück noch beidseitig hörend ist, darf er diese Verpaarung  selbstverständlich wiederholen, sodass andere Interessenten ebenfalls in den Genuss kommen einen solch  tollen Hund an ihrer Seite haben zu können.   6. WESEN  In Bezug auf das Wesen des Dalmatiners sind uns besonders Eigenschaften wie Gelassenheit, gute  Sozialverträglichkeit, Leichtführigkeit und geringer Jagdtrieb wichtig. Hunde mit übersteigertem  Aggressionsverhalten oder massiver Ängstlichkeit kommen nicht zum Zuchteinsatz. All diese Eigenschaften  sind in unserer heutigen, zunehmend hundefeindlichen Gesellschaft enorm wichtig, damit sowohl Hund als  auch Hundehalter möglichst wenigen Einschränkungen unterlegen sind. 
Langhaar Dalmatiner Plattendalmatiner Tricolordalmatiner Beidseitig Blauauge Schwarz-braun (tricolor) Blauer Dalmatiner Mosaic
Für Informationen zu den einzelnen Loci besuchen Sie: www.dalmatiner-spektelake.de
FARBENVIELFALT 
LANGHAAR MIT EINEM BLAUEN AUGE
BLAU MIT 2 KOPFOHRPLATTEN
SCHWARZ MIT BRAUNEN OHREN
MIT ZWEI BLAUEN AUGEN
TRICOLOR 
KOPFPLATTE RECHTS 
MOSAIC 
Beidseitig Blauauge Schwarz-braun (tricolor)
WEIß-SCHWARZ 
WEIß-BRAUN 
Beidseitig Blauauge
LEMON 
STARTSEITE DAS TEAM VERBÄNDE ZUCHTZIELE RASSESTANDARD WISSENSWERTES KONTAKT
DEUTSCHER   DALMATINER   VEREIN DEUTSCHER   ZUCHT   BUND
ZUCHTZIELE